// //
'Kölner Stadt-Anzeiger

Werbepost - 31.03.2023

Kreatives und außergewöhnliches Konzert

Komponist Jörg Hennemann entführte das Publikum im Bergheimer Medio bei „Bergheim Sinfonisch“ in eine Welt zwischen Richard Wagner und Altem Testament. Von völliger Unbeschwertheit und spannungsgeladener Stille vor dem Sturm bis zum brachialen Mauerfall von Jericho zauberte das Sinfonieorchester Bergheim unter Leitung von Andreas Hilner eine unglaublich kraftvolle Welt in den Saal des Medio. Sängerin Inga Schäfer, die dem Bergheimer Publikum wohl bekannt ist, ließ sich mit ihrer Mezzosopran Stimme vom Blech des Orchesters fantastisch in ferne Welten tragen, ehe der „Chor der Helden“ zum großen Finale der Sinfonie führte.

Martin Doepkes Fanatasie für Gitarre und großes Orchester bestand aus vier sehr unterschiedlichen Teilen, wobei sich die von Ivan Petricevic virtuos gespielte Konzert-Gitarre nahtlos in das gesamte Klangbild fügte. Stilistisch reihte sich die Fantasie zwischen Filmmusik, mediterranem Flair und rhythmischen Elementen, die an Jon Lord erinnerten ein. Martin Doepke hatte seinem Solisten einige Möglichkeiten zur Improvisation gegeben, doch besonders spannend verliefen die sinfonischen Zusammenspiele zwischen dem Orchester und dem Gitarristen.

In Christoph Eisenbarths Ode an die Stadt Bergheim beschreibt er musikalisch seinen Wunsch, dass alle Menschen unter unserem großen Himmel gleich und zu Hause sind. So tauchten in seinem Werk „Im Herzen fremd - in der Stadt daheim“ immer wieder Themen auf, die aus seiner Rockoper „Culius Surayj“ aus dem Jahr 1998 stammen. In drei Sätzen wird der Zuhörer in wundervolle Welten entführt und folgt der Musik in eine versöhnliche und demütige Welt. Marcel Kohn, der kreative Kopf hinter dem gleichnamigen Film, hat, inspiriert durch Eisenbarths Musik, seiner Phantasie freien Lauf gelassen und

entstanden ist ein fulminantes Werk mit einem so bedeutsamen Anliegen. Ein kleines Mädchen triumphiert mit ihrer allen Menschen geltenden Zugewandtheit über Engstirnigkeit, Groll und Hochmut. Sie knüpft mit Hilfe einer Ballerina ein Band zwischen den Menschen, das sie verbindet und sie als Bürger der Stadt zusammenführt und einander näher bringt.

Unter der Leitung von Andreas Hilner konnte das Sinfonieorchester Bergheim allen drei Werken eine eigene Farbe und einen individuellen Anstrich geben. Daher war es ein Abend, an dem für jeden auf außergewöhnliche Art etwas dabei war.

Nächster Probentermin

    29 Jun 2024

    Probe 15:00 - 18:00

Newsletter

Nie wieder ein Konzert verpassen: Wenn Sie gerne über unsere Konzerte werden möchten, melden Sie sich für unseren Newsletter an.
Datenschutzbestimmung akzeptieren

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.