Herny Mancini

The Pink Panther

Henry Mancinis (1924-94) Eltern waren vor dem 1. Weltkrieg aus den Abruzzen nach Cleveland, Ohio, ausgewandert. Der Vater, ein Stahlarbeiter war begeisterter Musiker und ließ seinen Sohn die Flöte spielen lernen und mit 12 Jahren auch das Klavier. Sie spielten gemeinsam in der Folklore-Band „Sons of Italy". Henry durfte die renommierte New Yorker Julliard School besuchen, bis er in die Army eingezogen wurde. 1945 war er bei der Befreiung des KZs Mauthausen dabei.

Nach dem Krieg begeisterte er sich für den Big-Band-Sound, Swing und Jazz. Benny Goodman brachte ihn als Pianist und Arrangeur zur Glenn Miller Band. Nebenbei studierte er bei den klassischen Kompositionslehrern Ernst Krenek und Mario Castelnuovo-Tedesco.

1952 kam er zu den Universal Film Studios, wo er mit Orson Welles, Blake Edwards, Stanley Donen und Howard Hawks zusammenarbeitete. Seine berühmtesten Filmmusiken sind die für sieben Pink Panther Filme, Breakfeast at Tiffany's, Charade und Tom and Jerry. Mancini brachte es auf vier Oscars. Außer Jazz und Swing beeinflussten ihn die klassischen Impressionisten Debussy und Ravel, denen er klangliche Raffinesse und Instrumentationstricks abgelauscht hat.

Seine Werke führte er selbst mit rennomierten Sinfonieorchestern als Dirigent auf.

 

 

 

 

 

 

Nächster Probentermin

    21 Apr 2018

    Generalprobe 14:00 - 19:00

Newsletter

Nie wieder ein Konzert verpassen: Wenn Sie gerne über unsere Konzerte werden möchten, melden Sie sich für unseren Newsletter an.